Logo Sexagesimal Sexagesimal.org
Freitag, dem 53. Caduce 6
de    en    es    fr    it    nl    pt

Einleitung

Problematik

Methode

Vorschlag

Standardjahr

Abschluss

FAQ

Umrechnung

Unterstützung

Kontakt

Häufig gestellte Fragen (FAQ)


Ist dieses Sexagesimalkalenderprojekt ernsthaft?

Dieses Projekt ist wirklich ernsthaft. Es ist viel ernster als der heutige Kalender. Ist es ernst, die Zeit mit zwei verschiedenen Systemen zu messen, ein für den Tag, das Andere für das Jahr? Ist es ernst, die Zeit mit Einheiten (die Monate) zu messen, deren Größe fortwährend wechselt? Würde uns einfallen, Längen oder Kapazitäten mit veränderlichen Einheiten zu messen?
Das derzeitige System ist absurd, seine Komplizierheit ist unbegründet, sie bringt nur Nachteile.


Warum den Gregorianischen Kalender in Frage zu stellen?

Aus mehreren Gründen.
1) Es ist absurd, zwei Systeme für die Messung der Zeit zu benutzen, ein für den Tag (das Sexagesimalsystem), das Andere für das Jahr (das Gregorianische System).
2) Der Gregorianische Kalender ist unnötig kompliziert. Wenn man das Gregorianische System bei der Messung der Uhr benutzen würde, würde man was folgt bekommen... Auf einen 28-tätigen Zyklus würden vierzehn verschiedene Tagesmuster aufeinander folgen, auch die Stunden würden mehrere mögliche Dauer haben, das alles würde solche Verschiebungen von einem Tag zum anderen verursachen, dass es uns notwendig wäre, die Uhr jeden Morgen zu wechseln, auf die gleiche Art und Weise wie wir den Kalender jeden 1. Januar wechseln, Verhalten, dessen Absurdität nie genug unterstreichen wird.
3) Diese Komplizierheit ist eine Ursache von unzähligen Verdrießlichkeiten. Da wir kein einziges Standardjahr haben, sind wir gezwungen, jedes Jahr die Zeitpläne der Verkehrsgesellschaften, die Schulzeitpläne, das Arbeitsprogramm der Unternehmen usw. neu zu schreiben. Langer Rede kurzer Sinn, wir erfinden Scheinprobleme völlig frei, und dann verlieren wir wahnsinnig viele Zeit, um zu versuchen, diese Probleme zu lösen.
4) Der Gregorianische Kalender ermöglicht nicht, einen Monatsdatum mit einem bestimmten Tag der Woche ein für allemal zu vereinigen. Es ist ein unrechtfertiger Hauptnachteil.
5) Das Datum vom 1. Januar entspricht keinem astronomischen Ereignis. Es ist rein willkürlich.
6) Der Gregorianische Kalender wird nicht in der ganzen Welt anerkannt. Er bezieht sich auf Christi Geburt aber dieses Ereignis wird nicht durch alle angenommen (und warum musst es den Fall sein?), und sogar innerhalb der Christenheit steht er in Wettbewerb mit dem orthodoxen (Julianischen) Kalender.
Aus alle diese Gründe muss ein allgemeiner Kalender den gegenwärtigen Kalender ersetzen.


Schadet nicht der Übergang von der 7-tätigen zur 6-tätigen Woche (den die Annahme des Sexagesimalkalenders bedeutet) zahlreichen Traditionen?

So argumentieren kommt auf dasselbe, dass die Mauern eines Hauses mit seinen Möbeln zu verwechseln.
Die 7-tätige Woche besteht seit uralten Zeiten. Sie ist das (sehr ungefähre) Maß einer Mondphase. Sie bestand seit langem, wenn die derzeitigen Religionen erschienen, jede mit ihrer eigenen Symbole, um der Aufeinanderfolge der Tage und Jahre einen Sinn zu geben. Niemand kann davon weder die Vaterschaft, noch das Eigentum beanspruchen. Unterscheiden wir also die Mauern des Hauses (die arithmetische Organisation der Tage des Jahres) von ihrer Möbel (die Symbole und die Riten).
Die Annahme des Sexagesimalkalenders ist infolgedessen nur einen Umzug. Man wird aus einem alten, unbequemen Haus ausziehen, worin kein Zimmer auf gleicher Höhe ist, und worin es so viele Winkel und Ecken gibt, dass man nie genau weißt, wo man ist, und man wird in ein neues, geräumiges, bequemes und gastliches Haus einziehen, wohin jeder mit seinen eigenen Möbeln kommen können wird.
Und selbst wenn diese Möbel nicht genau auf die gleiche Art und Weise angeordnet werden (es ist unvermeidlich), werden sie trotzdem ihren vollen Sinn behalten.


Was werden die Feiertage?

Außer den Feiertagen, die dieser Kalender vorschlägt, steht es jedem Land nach seinen eigenen Traditionen kirchlichen oder bürgerlichen Feiertage einzuführen.


Wie kann man die gesetzliche Arbeitzeit an den neuen Kalender anpassen?

Es ist nicht möglich, den Fall jedes Landes hier zu untersuchen. Jedes Land hat seine eigenen Regeln und Entscheidungsvorgänge. Die Annahme des Sexagesimalkalenders wird eine Anpassung des lokalen Arbeitsrechts erfordern. Da seine Anschauung einfacher ist (nur ein Standardjahr mit regelmäßigen Unterabteilungen), wird diese Anpassung eine Vereinfachung und daher eine Klärung der Regeln bringen.


Das Sexagesimaljahr beginnt mit der (nördlichen) Wintersonnenwende. Aber diese kann am 21. oder 22. Dezember fallen. Wie kann man dieses Problem lösen?

Das Sexagesimaljahr beginnt weder am 21. noch am 22. Dezember. Es beginnt... am 1. Frigée. Durch Übereinkommen fällt dieses Datum mit der in Weltzeit ausgedrückten Nordwintersonnenwende zusammen. Aber das tropisches Jahr dauert 365,2422 Tage. Daraus ergibt sich jedes Jahr eine Verschiebung von etwa einem Vierteltag. Diese Verschiebung wird alle vier Jahre durch den Zusatz eines hinzutretenden Tages beseitigt. Um präzis zu sein, es wird vorkommen können (weniger als einmal pro Jahrhundert), dass diese Zeitabstand von fünf Jahren sei.
Darin liegt ja gerade die ganze Flexibilität des Sexagesimalkalenders: er paßt sich an die Bahn der Erde um die Sonne an. Er kann so während Tausende von Jahrhunderte ohne Reform laufen.


Im Sexagesimalkalender werden die Jahre durch drei Zahlen geschrieben. Was passiert nach dem Jahr 999?

Das Jahr, das dem Jahr 999 folgen wird, wird das Jahr 1000 sein. Dann 1001, 1002, 1003 und so weiter bis ins Endlose.
Heute in vielen Ländern, wenn Sie ein Datum in Zahlen schreiben, schreiben Sie nur die zwei letzten Zahlen des Jahres (zum Beispiel 04 für 2004). Wenn Sie ein Formular ausfüllen, kann dies eine Verwechslungsquelle sein, zwischen einer Person, die im Jahre 2001 geboren ist, und einer Person, die im Jahre 1901 geboren ist. Drei Zahlen schreiben erlaubt, jeden Irrtum zu vermeiden. Es ist eine reine Übereinkommenschrift.


Hat dieses Projekt Erfolgschancen?

Bis heute sind alle Projekte zur Reform des Kalenders gescheitert. Wenn dieses eine wirkliche Erfolgschance hat, ist es genau, weil es sich auf die Sexagesimalbasis stützt, und weil diese Basis schon von der ganzen Menschheit benutzt wird, um die Minuten und die Sekunden zu zählen. Deshalb ist das schon ein weltweites Projekt.


Nächste Seite: Umrechnung >

Wenn Sie dieses Projekt unterstützen wollen, können Sie die Petition unterzeichnen, die auf der Seite Unterstützung liegt.
Logo tête Edouard Vitrant
© 2003-2018, Edouard Vitrant